moebliert-vermieten.infomoebliert-vermieten.info

Index- bzw. Staffelmiete bei möblierter Vermietung

Die Index- bzw. Staffelmiete gibt es schon sehr lang. Doch in letzter Zeit drängen - v.a. in Ballungsräumen mit angespannter Wohnsituation - immer mehr Vermieter auf Abschluß einer Index- bzw. Staffelmiete. Bei möblierter Vermietung auf Zeit stellt sich daher die Frage: macht es auch hier Sinn?

Was ist unter Staffel- bzw. Indexmiete zu verstehen?


Bei der Staffel- bzw. Indexmiete wird schon im vorherein festgelegt in welchem Umfang und zu welchem Zeitpunkt sich die Miete erhöht. Die Festlegung erfolgt im Mietvertrag. § 557a BGB regelt die Staffel- bzw. Indexmiete.

Während die Erhöhung der Indexmiete an die allgemeine Preisentwicklung gekoppelt ist, kann die Festlegung der Erhöhungsschritte frei erfolgen. Während die Erhöhung der Indexmiete aufgrund der Kopplung an die Preisentwicklung von vorherein nicht absehbar ist, zeigt die Staffelmiete absolute Sicherheit. Die Indexmiete kann somit auch fallen. Die Miete kann somit theoretisch auch niedriger werden. Wichtig ist aber auf jeden Fall das die Miete immer mindestens ein Jahr unverändert bleibt. Weitere Informationen finden Sie z.B. bei Wikipedia:

Vorteil: Rechtssicherheit


Sowohl für Vermieter wie auch Mieter bietet der Abschluß einer Index- bzw. Staffelmiete Rechtssicherheit. Denn es ist klar vereinbart zu welchem Zeitpunkt und in welcher Höhe sich die Miete erhöht. Die Mieterhöhung nach dem Mietspiegel ist hingegen wesentlich schwieriger. Zum einen stellt die Gesetzgebung sowie die Rechtssprechung sehr hohe Anforderungen an die Erhöhung. Zum anderen ist die Ermittlung der nötigen Vergleichsmieten nicht immer einfach und Marktreal.
Auch wenn der Abschluß einer entsprechenden Vereinbarung Rechtssicherheit für Mieter bietet, so ist die Index- bzw. Staffelmiete bei Mietern dennoch nicht sehr beliebt. Denn klar, wer will schon vorab Erhöhungen zusichern. Der Vermieter muß daher Überzeugungsarbeit leisten um die Vereinbarung im Vertrag zu bewirken.

Erfordernis zur Erhöhung


Für den Vermieter von möbliertem Wohnraum kann die Möglichkeit die Miete zu erhöhen wichtig sein. Während sich bei normaler Vermietung lediglich die Rendite (unter Bezugnahme auf die Inflation) verringert, so besteht bei möblierter Vermietung auch die Gefahr, das Kosten nicht mehr gedackt werden. Denn möbliert vermietete Wohnungen werden häufig pauschal vermietet. Es erfolgt meist keine Aufteilung von Miete oder Verbrauchskosten. Steigen somit die verbrauchsabhängigen Kosten an - entweder aufgrund von Preissteigerungen oder aufgrund von Mehrverbrauch - so hat der Vermieter meist keine Möglichkeit diese erhöhten Kosten aufzufangen. Es kann daher für den Vermieter ein berechtigtes Interesse bestehen die Miete regelmäßig zu überprüfen und anzupassen.

Index- bzw. Staffelmiete bei möblierter Vermietung


Vermieter von möbliertem Wohnraum können daher auch darüber nachdenken im Mietvertrag eine Index- bzw. Staffelmiete zu vereinbaren.
Ob dies Sinn macht, sollte von Fall zu Fall entschieden werden. Mietverträge über möblierten Wohnraum werden meist eher über kurze Zeiträume (eher Monate als Jahre) abgeschlossen. In so einem Fall besteht also immer die Möglichkeit die Miete bei Neuabschluß oder Verlängerung anzupassen. Die Festlegung einer Index- bzw. Staffelmiete würde den Vertrag hier nur unnötig kompliziert machen. Weiterhin wird die Regelung bei der kurzen Vertragslaufzeit auch nicht greifen. Eine solche Festlegung ist daher auch sinnlos.
Soll ein Objekt über einen längeren Zeiträum (ab ca. 2 Jahre) möbliert vermietet werden, so sollte bei Abschluß des Mietvertrages eine Index- bzw. Staffelmiete zu vereinbart werden. Der Vermieter hat sonst keine Möglichkeit eventuell höhere Kosten oder höheren Verbrauch abzurechnen.
Alternativ bieten sich natürlich auch noch andere Gestaltungsmöglichkeiten an, z.B. die Aufsplittung von verbrauchsabhängigen Kosten und Miete sowie die individuelle Festlegung dieser Bestandteile bei der Erhöhung. Dies zieht jedoch ein entsprechend kompliziertes Vertragswerk nach sich.
zurück zu: